Klimaschutzinitiative 2012

Sanierung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Auetal

In den Ortschaften Rolfshagen, Rehren, Borstel und Raden der Gemeinde Auetal sind noch veraltete Koffer- sowie Begaleuchten mit einer HQL-Bestückung (Hochdruck-Quecksilberdampflampen) von 1x125 W im Einsatz. Sie gehören nicht mehr zu den energieeffizienten Leuchten. Unter der Zielsetzung der CO2-Einsparung und Reduzierung des Energieverbrauchs wird beabsichtigt, 98 dieser Leuchten gegen hocheffiziente LED-Leuchten auszutauschen.

Die Maßnahme wird für das Programmjahr 2012 im Rahmen der BMU-Klimaschutzinitiative mit 25 % der zuwendungsfähigen Kosten vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Im März 2012 hat die Gemeinde Auetal einen Antrag auf Förderung des oben genannten Projekts beim Projektträger Jülich gestellt. Mit der Projektabwicklung hat das BMU den Projektträger Jülich beauftragt, der Forschungs- und Innovationsförderprogramme im Auftrag der öffentlichen Hand umsetzt. Im August 2012 erhielt die Gemeinde Auetal den Zuwendungsbescheid vom beauftragten Projekttäger Jülich.

Förderprogramm: Kommunalrichtlinie
Förderschwerpunkt: Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung
Förderbereich: Sanierung der Außen- und Straßenbeleuchtung
Förderprojekt: Sanierung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Auetal
Förderkennzeichen: 03KS4333
Projektzeitraum: 01.09.2012 bis 31.08.2013