Familienzentrum Rolfshagen

Kindertagesstätte und Familienzentrum Rolfshagen

Rolfshagener Str. 59, 31749 Auetal/Rolfshagen
Leitung: Frau Beate Schürmann
Stellv. Leitung: Frau Kathrin Möller
Tel.: 05753/1282
E-Mail: info@familienzentrum-rolfshagen.de
Internet: www.kigarolfshagen.de

Platzzahl/Gruppenstärke
Platzzahl Kindergarten vormittags 40
Platzzahl Kindergarten ganztags 35
Platzzahl Krippe vormittags 15
Platzzahl Krippe ganztags 15
Platzzahl Hort 20
Gruppenstärke Kindergarten 25 Kinder pro Gruppe
Gruppenstärke Krippe 15 Kinder pro Gruppe
Gruppenstärke Hort 20 Kinder pro Gruppe

 

Öffnungszeiten
07.00 - 07.30 Uhr Frühdienst (Sonderöffnungszeiten vormittags)
08.00 - 12.00 Uhr 4-Stunden-Betreuung
07.30 - 12.30 Uhr 5-Stunden-Betreuung
07.30 - 13.30 Uhr 6-Stunden-Betreuung
07.30 - 16.30 Uhr 9-Stunden-Betreuung
12.00 - 16.30 Uhr nur Hortkinder, in den Ferien 07.30 - 16.30 Uhr
16.30 - 17.00 Uhr Spätdienst (Sonderöffnungszeiten nachmittags)
Zubuchung von 1 - 3 Tagen im Ganztag möglich

In den Sommerferien ist die Kindertagestätte während der Schulferien für drei Wochen geschlossen. Es gibt keine Ferienbetreuung. Zwischen Weihnachten und Neujahr bleibt die Einrichtung ebenfalls geschlossen. Für die Woche vor Ostern und alle Brückentage bieten wir eine Betreuung nach Bedarf an. Zwei Studientage pro Jahr sind für das pädagogische Personal vorgesehen. An diesen Tagen gibt es in der Regel keine Betreuung.

Tagesablauf
07.00 Uhr Frühdienst
07.30 - 09.45 Uhr Freispiel
09.45 - 10.45 Uhr Aufräumen und Blitzlicht
10.45 - 12.00 Uhr Gezielte Angebote, Projekte und Freispielzeit
12.00 - 12.30 Uhr Mittagsdienst
12.30 Uhr Mittagessen der Krippen- und Kindergartenkinder
12.20 Uhr Die ersten Schulkinder kommen mit dem Bus (Hausaufgabenzeit für die 1. und 2. Klasse).
13.15 Uhr Mittagsruhe für die Ganztagskinder
13.30 Uhr Mittagessen der Hortkinder anschließend Hausaufgabenzeit für die 3. und 4. Klasse
14.30 Uhr Spielphase, Angebote, Projekte und Nachmittagssnack

 

Schwerpunkte

Die Kindertagestätte Rolfshagen arbeitet nach dem offenen Konzept mit Funktionsräumen, Stammgruppen und einem strukturierten Tagesablauf in dem Freispiel, Blitzlicht sowie gezielte Angebote Platz finden.

Wir bieten den Kindern ein großen Handlungs-, Bewegungs- und Entscheidungsfreiraum, um so ihre Selbständigkeit zu fördern. Die Kinder sollen sich entsprechend ihrer Fähigkeiten Bedürfnisse und Interessen entwickeln und in ihrer Person ernst genommen werden.

Die Eltern sehen wir als kompetente Erziehungspartner. Die enge Zusammenarbeit mit den Eltern ist uns sehr wichtig.

Besonderheiten
  • Papilio - in den Alltag integriertes Programm für Kindergärten zur Primärprävention von Verhaltensproblemen und zur Förderung sozial-emotionaler Kompetenz

  • Bielefelder Screening (Testverfahren zur Erkennung einer eventuellen Lese-Rechtschreibschwäche)

  • Schulprojekt im letzten Kindergartenjahr

  • Waldtage

  • Kooperation mit der Seniorenresidenz Schäferhof in Rehren

  • Projekt: "Wir machen Musik" in Zusammenarbeit mit der Kreisjugendmusikschule Schaumburg

  • Englischunterricht im Nachmittagsbereich gegen Gebühr

  • Kooperation mit der Tagespflege "Kinderbetreuung Auetal"

  • Teilnahme am bundesweiten Projekt "Mehr Männer in Kitas"

  • Teilnahme an der Qualitätsoffensive für Kitas im Verbund mit den Städten Rinteln und Hessisch Oldendorf

Um den Kindern und auch den Eltern bestmöglichste Hilfen und Unterstützung bieten zu können, pflegen wir eine gute Zusammenarbeit mit der Frühförderung, Ergo- und Sprachtherapeuten, der Grundschule in Rehren, der Fachschule in Rinteln, den örtlichen Vereinen und Verbänden, der Familienberatungsstelle und dem Jugendamt sowie dem Gesundheitsamt.

Kooperation Kindertagesstätte-Grundschule - Projekthafte Förderung der 5-Jährigen:

Kindertagesstätte Grundschule
1x wöchentlich mit fester Struktur
Basiskompetenzen
Eigene Arbeitsmaterialien
Feste Themenbereiche
Homogene Gruppe
Verkehrserziehung
Vor- und Nachbereitung der Schulbesuche
1x Kennenlernen der Schule
Schülerpatenschaften
Monatliche Besuche im 2. Halbjahr
Teilnahme am Unterricht
Eigene Arbeitsmaterialien
Kennenlernen der Lehrkräfte